Eggolsheim krönt sich nach Krimi zum Meister

Die Bühne war vorbereitet. Letzter Spieltag, Erster gegen Zweiten, der Sieger holt sich den Titel.
Was will das Sportlerherz mehr. Die zweite Mannschaft der Eggolsheimer Basketballer traten an zum Showdown in der 
Bezirksklasse, Meisterschaft und Aufstieg waren das Ziel.

Das junge Team um Coach Konrad Möhrlein musste sich allerdings einer sehr schwierigen Ausgangslage stellen.
Lichtenfels, das bisher beste Team der Liga, hatte bis dato nur eine sportliche Niederlage erlitten, diese allerdings 
ersatzgeschwächt. Eine weitere Niederlage erfolgte am grünen Tisch, wodurch ein direkter Vergleich und das bessere 
Korbverhältniss keine Bedeutung mehr hätten und ein Sieg zur vorzeitigen Meisterschaft reichen würde, trotz 
2er Nachholspiele die der Gegner noch bestreiten muss.

Der Favorit aus Lif war allerdings in Bestbesetzung angetreten, ist in seiner ungewöhnlich engen Halle extrem heimstark 
und stellt die 2 Topscorer der Liga Leicht und Bechmann mit je 30 und 25 Punkten und 7 Dreiern pro Spiel.

Auf diese 2 Ausnahmespieler wollte Coach Möhrlein den Fokus setzen und schwor seine Mannen ein, diesen
permanent auf den Füßen zu stehen.


"Lasst diese zwei auf keinen Fall zum Wurf kommen" hallte es zum Spielbeginn noch aus der Kabine.

Doch als wollte man die Anweisungen des Trainers erst einmal austesten, ließ Egg den Topscorer Sebastian Leicht gewähren 
und dieser nutzte den Freiraum und netzte gleich mal fünf Dreier im ersten Viertel ein. Insgesamt kassierte Eggolsheim 
8 Treffer jenseits der 3 Punke Line in den ersten 10 Minuten.

Offensiv hatte Eggolsheim allerdings auch einiges zu bieten. David Schwarzmann traf aus der Distanz, Nico Winkler 
dominierte das Brett und Kunner Möhrlein hängte dem Gegner einige Fouls an und traf sicher von der Linie (9 von 9). 
Der erste Abschnitt endete mit 26:24.

Im zweiten Viertel übernahmen dann Jens Müller und Matthias Mader mit 5 Dreiern und 17 der 22 Punkte die Verantwortung.
Das Spiel entsprach einem richtigem Meisterschaftskrimi, die Führung wechselte insgesamt 20 Mal.
Ein später Dreier von Bechmann sicherte  Lif die 48:46 Führung zum Pausentee.


Mit 3 verwandelten Freiwürfen von David Schwarzmann begann das 3. Viertel erfolgversprechend, danach lief 
die Offensive aber recht unrund und war geprägt von vielen Ballverlusten.
In dieser Phase war es vor allem Sascha Jäger, der die Mannschaft am Leben hielt, unter dem Korb viel Stress 
beim Gegner erzeugte und oft nur durch ein Foul gestoppt werden konnte.

Sacha, der Turm in der Schlacht (Bild: Schofer, Lichtenfels)
Zu Beginn der lezten 10 Min baute Lif mit einem weiteren Dreier von Leicht die Führung auf 70:63 aus.
Darauf hatten jedoch unsere jungen Bayernliga Akteure eine passende Antwort. Mit 4 Dreiern von Schwarzmann 
und 5 Punkten von Winkler drehten sie das Spiel innerhalb von 5 Min auf 76:80.
Lif spielte nur noch über Leicht, der allerdings einige fast unmögliche Fadeaway Jumper aus dem Ärmel zog.
"Unfassbar" entlockte es des öfteren den mitgereisten Fans aufgrund dieser Kunstschüsse. Der Gast hatte aber 
immer eine Antwort parat und verteidigte den 4 Punkte Vorsprung.

In der letzten Minute machten es die Eggolsheimer noch mal spannend, indem sie den Gegner 3 mal ungehindert werfen ließen,
verwandelten aber im Gegenzug 3 von 4 Freiwürfen. Noch 3 Sekunden zu spielen, Lif hatte mit einem letzen Wurf die 
Möglichkeit die Verlängerung zu erzwingen, der Ball verfehlte aber das Ziel und löste einen waren Jubelsturm bei den RedDevils II aus. 
Der erste Titel war gewonnen und könnte mit dem Pokalsieg sogar noch getoppt werden

Die jungen (und jung gebliebenen) Wilden überzeugten an diesem Tag mit einer überragenden Teamleistung und 75%igen 
Trefferquote von der Freiwurflinie (27 von 36).

 

David Schwarzmann (26), Nico Winkler (17) Konrad Möhrlein (11), Jens Müller (11), Sascha Jäger (11), Matthias Mader (8), 
Markus Leuschner (3), Nils Arneth, Simon Kokott, Fabian Platzer, Julian Schwarzmann, Felix Welker