DJK läuft heiß im Endspurt

Am Sonntag betritt die DJK ihr letztes Heimspiel in dieser Saison. Im Kampf um den Abstieg heißt es natürlich so viele Punkte zu sammeln wie nur möglich. Vor heimischer Kulisse war TTL Bamberg 2 zu Gast, die mit nur einem Sieg mehr unbedingt geschlagen werden mussten. Die Zeichen standen an diesem sonnigen Sonntag sehr gut, auch fanden mit ca.120 so viele Fans wie schon lange nicht mehr in die Halle.

Nichts desto trotz begann das erste Viertel eher nervös für die Gastgeber. Die ersten Punkte schleuste zwar Timon Amo mit seiner rechten Klebe ein, TTL wusste aber gerade in der Anfangsphase aggressiver zu agieren und ging bis zur 6. Minute folgerichtig mit 8:15 in Führung. Nun schien die DJK die Nervosität langsam aber sicher abzulegen, spätestens als Rodelio Arcilla seinen ersten Dreier von weit jenseits der Dreierlinie einbutterte. Der rustikale Roppelt legte sechs Folgepunkte drauf und Eggolsheim ging in immer lauter werdender Halle mit geschlossener Teamleistung mit 23:17 ins zweite Viertel.

Die DJK wusste gleich über Arcilla, Schuler und Amon nachzulegen und baute die Führung bis zur 13. Minute erstmals zweistellig zum 28:17 aus. Nach dem Hoch folgte ein kleines Tief. Der DJK gelangen drei Minuten keine Punkte und TTL konnte den Vorsprung wieder zum 28:26 egalisieren. Die Folgeminuten des Viertels gab es einen offenen Schlagabtausch, wobei Eggolsheim mit vielen Freiwürfen mit einem Sechs-Punkte-Poster (37:31) in die Halbzeit ging.

Nach der Pausenjause starteten die Domstädter mit zwei Dreiern und glichen noch einmal aus, ehe der hervorragend aufgelegte Rodelio heißer lief als Krokettenfett. Immer wenn Bamberg wieder nah rankam, hatte er die passende Antwort parat. Von Downtown oder irgendwie anders schleuste er ein wie zu Oktoberfestzeiten. Seine einjährige Tochter hatte die Dreierbrille im Dauerrausch auf und sprach auf der Tribüne zu einer älteren Dame: „He is droppin‘ more threes than B M Double U. Sheesh!“ Allein 12 Punkte von ihm im dritten Viertel waren in der Phase der Schlüssel zum Sieg. Aber auch ein glänzend aufgelegter Möhrlein, wusste wieder was der wahre Sport ist. Exzellenter Ballvortrag, gepaart mit Eleganz im Abschluss und zuckersüßen Pässen veredelten der DJK eine zehn Punkte Führung nach Viertelende (58:48).

Im vierten Viertel zeigte auch Flügel sein Gefieder mit zwei geilen Blocks und etlichen Fast-Breaks. Einem Freiwurf von Roppelt folgten 14 Zähler von Möhrlein und Arcilla, der insgesamt sechs Dreier traf. TTL hatte dem Endspurt nichts mehr entgegenzusetzen die Sonntagsmesse wurde von Hümmer mit einem eleganten Korb zum 79:63 beendet. Die Halle tobte und die DJK war den Freudentränen nahe. „Dieser wichtige Sieg hat sich wie ein Aufstieg angefühlt“, resümierte David Schwarzmann unter Freudentränen.

Eggolsheim ist nun punktgleich mit TTL Bamberg, Breitengüßbach und Erlangen. Da man aber die direkten Vergleiche auf seiner Seite hat, ist Eggolsheim nun auf den 8. Tabellenplatz gerutscht. Der Nichtabstieg ist somit schon fast sicher, nichts desto trotz will man das letzte Spiel gegen TB Erlangen auch noch für sich entscheiden, um ja nichts mehr anbrennen zu lassen. Nach jetzigem Stand steigen maximal sieben aus allen drei Bayernligen ab, wobei sechs davon schon sicher hinter der DJK sind. Zudem sind zwei Mannschaften aus den anderen beiden Ligen einen Sieg hinter Eggolsheim und in dieser Bayernliga drei Mannschaften punktgleich. Es müsste also alles gegen die Eggolsheimer laufen, dass man noch absteigt.

Die Eggolsheimer Mannschaft und Beatz-Crew würden sich freuen möglichst viele Anhänger zu ihrer Zugfahrt nach Erlangen zu finden. (Man kann eventuell auch mit dem Auto hinfahren)