Krimi in Breitengüßbach - DJK stark im Abstiegskampf

Krimi in Breitengüßbach – DJK stark im Abstiegskampf

Geburtstagkind Niklas beschenkt sich selbst mit dem Buzzer-Beater zum 73:72 Auswärtssieg!

Am vergangenen Samstag segelten die Mannen vom Eggerbach in den Güßbach zum drittletzten Spiel dieser Saison. Für Eggolsheim galt es unbedingt Punkte im Abstiegskampf zu holen – egal wie. Zudem hatte man noch eine Rechnung zu begleichen, denn das Hinspiel wurde erst in doppelter Overtime verloren.

So begann das Spiel eher zäh wie Schuhsolen. Die ersten Punkte gingen zwar an Eggolsheim, die Hausherren erwischten jedoch den besseren Start. Für Eggolsheim punktete die ersten acht Minuten lediglich Alexander Roppelt, bei dem es heute lief wie seine Nase. Nach zehn Folgepunkten von Roppelt hallte es schon laut „Thomas Müller“ vom Eggolsheimer Trommelchor, der auch wieder stark vertreten war wie Julians Fuß. Defensiv ließ man aber definitiv zu viele Punkte zu. Die Defense war löchriger als ein Schweizer Käse, so kam Breitengüßbach immer wieder zu einfachen Punkten und entschied dieses Viertel mit 18:26 für sich.

Im zweiten Viertel wurde beiderseits in der Defense härter agiert. Breitengüßbach begann hart zu pressen als wäre Geburtstermin und machte den Eggolsheimern das Offensivspiel schwer. Die Punkte musste man sich hart erkämpfen, Rodelio Arcilla hatte aber so langsam eine Melodie im Ohr und kam immer besser in Fahrt. Er und Elias Schuler sorgten mit wichtigen Punkten dafür, dass ein zwischenzeitlicher 14-Punkte-Rückstand zur Halbzeit bis auf 32:37 schmolz.

Eggolsheim wusste, dass ein Sieg heute durchaus drin war und so sahen es auch die ehemaligen Trainer Frank Wolfschmitt und Manuel Aas, die sich auch unter den zahlreichen Eggolsheimer Zuschauern befanden. „Wo ist Max Haider eigentlich?“, fragte sich da noch der ein oder andere Trommler während des wohlhopfigen Pausentees.

In der zweiten Halbzeit ging die Aufholjagd munter weiter. Punkte von Amon und Winkler, der erneut stark aufspielte und viele Rebounds sicherte, führten zu einem immer geringer werdenden Rückstand. Dennoch hatte Breitengüßbach stets eine Antwort parat und hielt den Vorsprung auf mindestens einen Zähler, bis Niklas Möhrlein in der 29. Minute mit einem Dreier für den 49:49 Gleichstand sorgte und Roppelt, der heute mit 9/11 Freiwürfen endlich wieder sicher an der Linie war, kurzzeitig zur Führung traf. Die Hausherren trafen jedoch noch einen Dreier und holten sich die Führung zum 51:52 Viertelendstand zurück.

Das letzte Viertel begann Eggolsheim zunächst nervös, traf bis zur 34. Minute nichts, während Güßbach zwei Dreier zum 51:58 schaß. Doch nun hatte Arcilla wieder diesen Ohrwurm und legte munter von „Downtown“ nach. Zwei seiner insgesamt fünf Dreier brachten Eggolsheim auf Schlagdiszanz und Roppelt traf zum Ausgleich (59:59). Die Eggolsheimer spürten nun wieder den Wind aus dem letzten Spiel, nur durch ein komisch gepfiffenes unsportliches Foul von Schuler beim Defensivrebound gebremst und legten nach. Wieder Rodelio mit einem Dreier und wichtige Freiwürfe von Schuler und Winkler führten zur 65:60 Führung in der 39. Minute. Nun bekam Roppelt beim Freiwurfoffensivrebound ein seltsames Foul angehängt, dass mit zwei Freiwürfen für den Gegner zum 65:62 führte. Breitengüßbach legte noch einen Dreier, zwei Freiwürfe nach und ging schnell wieder mit 65:67 in Führung. Für die DJK sorgte Winkler mit zwei Freiwürfen zum Ausgleich, der Gegner traf aber wieder einen Dreier zum 67:70. Spannender konnte die Schlussphase kaum sein. Arcilla wurde beim Dreier gefoult und verwandelte zwei Freiwürfe, ehe Güßbach zum 69:72 ausbaute. Was dann folgte ist an Dramatik kaum zu überbieten. Das Geburtstagkind Niklas Möhrlein verwandelte zwei von zwei Freiwürfen zum 71:72, während die Hausherren zwei Punkte an der Linie liegen ließen. Eggolsheim bekam den Rebound beim zweiten Freiwurf ins aus gerettet und hatte vier Sekunden vor Schluss den Einwurf. Der Einwerfer fand Hümmer für den Ballvortrag, der hatte ein Auge für Alex Flügel. Flügel setzte schon zum Wurf an, wurde aber gleich gedoppelt und fand noch in letzter Sekunde das Geburtstagskind. Möhrlein zitterte, doch bekam den Wurf noch rechtzeitig aus dem Halbfeld hin und schleuste zum 73:72 Endstand ein.

Die Eggolsheimer waren völlig aus dem Häuschen und feierten als wären sie aufgestiegen. Der wichtige Sieg brachte Eggolsheim in der Tabelle weiter auf Schlagdistanz. Mit Breitengüßbach, Erlangen, TTL Bamberg sind nun drei Mannschaften mit nur einem Sieg vor Eggolsheim. Aus den letzten beiden Spielen sollten die Eggolsheimer auch zwei Siege einfahren.

Für Egg: Roppelt 23, Arcilla 21, Möhrlein 9, Schuler 8, Winkler 5, Amon 4, Flügel 3, Schwarzmann, Nagengast, Hümmer