Team 2. Mannschaft

Body: 

Nach einer erfolgreichen Saison in der Bezirksklasse, in der man auf dem ersten Platz landete und parallel im Pokalfinale
glorreich als Sieger vom Feld ging, darf die 2te sich in  der Bezirksliga mit anderen Ballsportartisten messen und ihnen
die Stirn bieten.

Neben dem bereits angesprochenen Trainerwechsel gibt es eine weitere Besonderheit diese Saison –
die Zusammenlegung der U18 und der 2ten. Daher hat der neue Coach Konstantin, welcher auch in seiner Freizeit
oft sein Glück als Hobbybotaniker versucht, eine große Aufgabe vor sich, denn er muss die alten Triebe der Mannschaft
mit den jungen Sprossen so zusammen bringen, dass sie mit einander in Symbiose trainieren und sich gegenseitig im
sportliche Sinne weiter bringen.

Die alten Triebe, die letztes Jahr vom alten Coach K. trainiert wurden, sind genau so
häufig zu finden wie das Junggewächs. Allgemein lässt sich die Größe des Kaders, der Konstantin zur Verfügung steht,
mit 20 Mann (nicht an Festmeter Holz gemessen) als ausreichend betiteln. Auch das Repertoire der Mannschaft ziemlich groß.
Es reicht von den vielen leidenschaftlichen 3er-Schützen über das Kinderschokoladengesicht, dem jungen
der zu „abgehoben“- ähm geht ja gar nicht-  ist um sich die Schuhe zu binden, sondern es sich lieber machen lässt,
und dem der, wie man sagt, nur Defense spielen kann bis hin zu denen die mit am meisten Erfahrung, sei es durch
reale oder virtuelle Spielpraxis mit sich bringen. In Hinblick auf die Saisonvorbereitung fällte Konstantin die Entscheidung,
dass man beim Turnier in Gundelsheim teilnehmen solle, welches die 2te auch erkenntnisbringenden Partien gegen
Bol-Gegner erfolgreich absolvierte. Jedoch wurde schnell klar, dass einige Abläufe zwischen den DJK-Eigengewächsen
noch nicht richtig bzw. schnell genug ablaufen. Doch bis zum Start der Saison, in der bis zum Ende aus den Knospen
die zukünftigen Blüten der Basketballabteilung werden sollen, bedarf noch ein paar wichtiger Worte und informativen
sowie anspruchsvollen Trainingseinheiten oder wie der Botaniker sagen würde :“Aus einem wird nie etwas, wenn man
nur seinen Hintern aufs Sofa pflanzt“. Somit wars das denn am Ende kackt die Ente.